Vous trouvez la version française de cette histoire ici :

Petites histories du Maroc 6 - Thé à la menthe juste avant le coucher de soleil

Auf einem zweitägigen Ausflug von Agadir nach Essaouira haben wir auf dem Hin- und Rückweg eine Pause in einem Restaurant im Ortszentrum von Tamanar gemacht. (Bilder aus Tamanar, 5. und 6.)


6. Bilder aus Tamanar - Minzetee kurz vor Sonnenuntergang


Ein friedliches Stündchen für mich allein am Tisch vor dem Restaurant in Tamanar. Ich genieße ein letztes Glas Minzetee, bevor wir gleich weiterfahren.

Meine Kinder sind damit beschäftigt einzelne Katzen näher zu betrachten. Ein kleines Katzenkind mit entzündetem Auge erweckt ihr Mitleid. Wie es dieser Katze wohl weiter ergehen wird, überlegen die beiden.

Unser marokkanischer Freund, der uns auf unserer Fahrt nach Essaouira begleitet, ist unterwegs, um am Auto etwas kontrollieren zu lassen.

Es ist kurz vor Sonnenuntergang. Auf der Straße vor dem Restaurant herrscht reges Treiben. Touristenbusse auf dem Weg zurück in Richtung Agadir, Pkws, hochbeladene Lastwagen und dazwischen Leute aus der näheren Umgebung auf dem Weg nach Hause.

Drei Mädchen ungefähr im Alter meiner Tochter, mit Schulranzeln auf dem Rücken, kommen am Restaurant vorbei. Sie unterhalten sich eifrig über irgendetwas. Als sie meine Kinder entdecken, die immer noch mit ihren Katzenbeobachtungen beschäftigt sind, bleiben sie kurz stehen. Die marokkanischen Mädchen lächeln und winken. Meine Kinder winken zurück. Ein kurzer Augenblick marokkanisch-norwegischer Begegnung. Die Kinder lachen einander freundlich an. Dann gehen die kleinen Marokkanerinnen weiter.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite kommt ein Junge auf einem Esel angeritten. Hinter ihm kommt ein Mann auf einem Eselkarren. Als sie ein geparktes Auto passieren müssen, werden die beiden kurz getrennt. Der Junge hält an und wartet, bis der Mann eine Lücke im starken Autoverkehr gefunden hat und ihn wieder einholt. Vater und Sohn auf dem Weg von der Feldarbeit nach Hause, denke ich, als ich die beiden betrachte.

Aus der entgegengesetzten Richtung kommt jetzt ein Mann in einer dunkelgrünen Djellaba am Straßenrand entlang. Er begleitet fünf kleine Kinder, die alle einen Schulranzel tragen. Ein kleiner Junge von ungefähr drei oder vier Jahren geht an der Hand von einem etwas größeren Mädchen. Auch er trägt einen kleinen Rucksack auf dem Rücken.

Ich sehe der Gruppe nach, wie sie langsam aus meinem Blickfeld verschwindet. Ein Vater der seine Kinder von der Schule sicher nach Hause bringt, denke ich...

Kulturunterschiede... Gemeinsamkeiten...

Wenn jemand den Mann und mich fragen würde, was wir uns als das Wichtigste für die Zukunft unserer Kinder wünschen... Ob wir nicht ähnlich antworten würden? Ich denke ja...